plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
Datenschutz
AGB
Hilfe

93 User im System
Rekord: 181
(08.03.2018, 04:00 Uhr)

 
 
 Backen mit Freude
  Suche:

 Frage zu Sauerteig-Ansatz 26.01.2003 (12:12 Uhr) Ilka
Hallo Backprofis!
Gestern habe ich mir einen Sauerteigansatz gemacht mit 100 g Roggenmehl und etwas mehr als 100 g Wasser (war zu trocken). Seit gestern, 17 Uhr, steht der Ansatz mit Frischhaltefolie abgedeckt im Heizungsraum.

Der Ansatz riecht schon säuerlich, allerdings ist er oben drauf ziemlich trocken. Muß ich das Eingetrocknete entfernen oder kann ich es bei der nächsten "Fütterung" einfach unterrühren?

Danke für eure Hilfe! Ist mein erster Sauerteig-Versuch und ich bin heilfroh, dieses Forum gefunden zu haben!

Viele Grüße
Ilka
 Re: Frage zu Sauerteig-Ansatz 26.01.2003 (12:29 Uhr) Kerstin
Hallo Ilka
bei meinem ersten Sauerteig am Sonntag letzte Woche sah es auch so aus und ich habe dann einfach weitergemacht mein Sohn meinte auch das es braun wäre hat sich aber alles gelegt und das Brot ist Klasse

wünsche dir viel Glück es kommen bestimmt auch noch Tipps von den Profis hier die sind echt klasse
Gruß Kerstin
 Re: Frage zu Sauerteig-Ansatz 26.01.2003 (18:33 Uhr) Markus
Hallo Ilka,

grundsätzlich kannst Du diese trockene Haut einfach unterrühren. Ich würde allerdings vorher schaun wie fest sie ist! Wenn es eine richtig harte Kruste geworden ist, dann würde ich sie entfernen weil Du die dadurch entstehenden kleinen Klumpen nicht wieder weg bekommst.
Da Du aber geschrieben hast das der Sauer mit einer Frischhaltefolie abgedeckt ist, glaube ich nicht das dies der Fall ist!

LG, Markus
 Danke für eure Hilfe! 26.01.2003 (19:10 Uhr) Ilka
Dann kann es ja mit der "Sauerteig-Produktion" weitergehen. Bin schon seeeehr gespannt auf mein erstes Sauerteig-Brot...;-)))

Viele Grüße
Ilka
 Re: Danke für eure Hilfe! 26.01.2003 (19:14 Uhr) mamje
huhu ilka,

tipps hast du ja jetzt bekommen.
und so bin ich auch gespannt wie dein erstes brot wird.
magst du uns auf dem laufendne halten???
würde michsehr freuen, wenn du uns auch von deinem ergebnis mitteilen würdest.

grüssle
mamje ;-)
 Re: Danke für eure Hilfe! 26.01.2003 (19:39 Uhr) Ilka
Hi mamje,

na klar, Bericht kommt auf jeden Fall! Wahrscheinlich werde ich am Donnerstag backen. Und wenn das Brot nichts wird, hole ich mir bei euch Trost...:-)))))

Hoffnungsvolle Grüße
Ilka
 Re: Frage zu Sauerteig-Ansatz 26.01.2003 (21:43 Uhr) beuscherl
noch ein paar sauerteigrezepte wenn jemand dran interessiert ist:

Sauerteigansatz nach Hobbythek

Zutaten:
100 ml Wasser, genau 40 Grad warm
100 Gramm  Roggenmehl, Zimmertemperatur

------------2. Stufe der Sauerteigherstellung:-------------------
100 ml Wasser, genau 40 Grad warm
100 Gramm  Roggenmehl, Typ 1150

------------3. Stufe der Sauerteigherstellung:-------------------
200 ml Wasser, 40 Grad warm
200 Gramm  Roggenmehl, Typ 1150

Anzahl Portionen: 1 Anleitung

Beschreibung:

Fuer die 1. Stufe Mehl mit Zimmertemperatur in eine Steingutschuessel sieben,
mit dem Wasser (genau 40 Grad warm!) vermischen. Gefaess verschliessen (z.B.
mit Frischhaltefolie), 48 Stunden bei maessiger Zimmertemperatur stehen
lassen, dabei alle 12 Stunden kraeftig umruehren.

Fuer die 2. Stufe gesiebtes Mehl und 40 Grad warmes Wasser zum Teig der
1. Stufe geben, gut verruehren. 24 Stunden stehen lassen, nach 12 Stunden gut
umruehren.

Fuer die 3. Stufe die restlichen 200 g Mehl gesiebt mit den 200 ml Wasser
(40 Grad warm!) vermischen und weitere 24 Stunden stehen lassen. Der
Sauerteig sollte jetzt von schaumiger Konsistenz sein und angenehm saeuerlich
duften.

Von diesen ca. 800 g Sauerteig benoetigt man fuer ein 3-Pfund-Brot nach dem
Rezept der Hobbythek 700 g. Der Rest ist der Ansatz fuer neuen Sauerteig.

Insgesamt            4 Tage
*  Nach: Das Hobbythek-Buch 2

Erfasser: W.Arnetzl

Datum: 04.02.1997

Stichworte: Brot, Sauerteig, P1

#NI **
#NO Gepostet von Wolfgang Arnetzl
#AT Wolfgang

Sicherheitshinweise:
keine



Sauerteigbrot mit Roggen und Ruchmehl (Weizenmehl) Type 1050

Zutaten:
250 Gramm  "neuer" Sauerteig oder
150 Gramm  "alter" Sauerteig mit
100 Gramm Wasser
600 Gramm  Ruchmehl, Typ 1050
400 Gramm  Roggenmehl, Typ 1150
25 Gramm  Salz
1 Esslöffel Brotgewuerz, evtl.
450 Gramm  Wasser

--------------------------Quelle-------------------------------
-- "Was die Grossmutter
-- noch wusste..."
-- mit Kathrin Rueegg und
-- Werner O. Feisst
-- Erfasst von Uwe Mueller

Anzahl Portionen: 4

Beschreibung:

"alter" Sauerteig mit 100 g Wasser gut vermengen ("neuer" Sauerteig ohne
Wasser). Ruchmehl und Roggenmehl in eine Schuessel sieben. In der Mitte des
Mehls eine Vertiefung machen. Den Sauerteig hineingeben. Etwas Mehl
darunterruehren. Mit einem nassen Tuch bedeckt ueber Nacht stehen lassen.
Der Vorteig bildet eine Kruste. Das macht aber nichts. Salz dazugeben. Mit
Hilfe des Backhorns (Teigschabers) oder des Kochloeffels nach und nach 450 g
Wasser und eventl. Brotgewuerz daruntermischen. Mit den H aenden gut
durchkneten. Mit einem nassen Tuch bedeckt mindestens 6 Stunden an einem
warmen Ort stehen lassen. Tuch eventl. nochmals nass machen. Teig auf eine
mit Ruchmehl (nicht Roggenmehl!) leicht bestreute Arbeitsplatte stuerzen. 5
Minuten durchkneten. Ein 150 g schweres Stueck davon wegnehmen. Rest zu
einer Kugel formen. Diese in vier gleich grosse Teile teilen. Jeden Teil
nochmals durchkneten und zu einem Laib formen. Auf ein mit Backpapier
ausgelegtes oder gefettetes Kuchenblech legen. Mit einem nassen Tuch
bedecken. Mindestens 2 Stunden gehen lassen. Eine mit kochendem Wasser
gefuellte Auflaufform auf den Boden des Backofens stellen. Konventionellen
Backofen auf 220 Grad, Umluft-Backofen auf 200 Grad, Gas-Ofen auf Stufe 4-5
einschalten. Die Brote mit 2 EL Sonnenblumenoel bepinseln, kreuzweise
einschneiden und einschieben. Totale Backzeit 1 Stunde. Nach 40 Minuten
umdrehen (Boden gegen oben drehen).Auf einem Gitter auskuehlen lassen. Das
Brot kann bis zu 4 Wochen tiefgekuehlt werden. Das beiseitegelegte
Teigstueck zu einer Kugel formen. In eine Schuessel legen. Diese
mit einem Teller bedeckt im Kuehlschrank fuer den naechsten Teig
aufbewahren.

(Kathrin Rueeggs Brotbackstube, Albert-Mueller-Verlag, Rueschlikon)

#AT Uwe

Sicherheitshinweise:
keine



SAUERTEIG-KARTOFFELBROT

Zutaten:
500 Gramm  Kartoffeln, gekocht
600 ml ; Wasser
3 Esslöffel Sirup, dunkel
250 Gramm  Natur-Sauerteig
1    Hefewuerfel, frisch
400 Gramm  Weizenmehl
650 Gramm  Roggenmehl Typ 997
; Salz

------------------QUELLE : SWF4-RADIOLADEN-----------------------
- Sendung vom 10.-14.03.97
- Brotrezepte
- Konvertiert: Peter Mess
- 20.11.97

Anzahl Portionen: 1 Rezept

Beschreibung:
Die gekochten Kartoffeln werden mit dem lauwarmen Wasser und dem
Sirup zu einem glatten Brei verschlagen. Sauerteig, Hefe, Mehl und
Salz dazugeben und gut unterruehren. Den sehr klebrigen Teig warm
stellen und ueber Nacht gehen lassen.

Unter Mehlzugabe erneut durcharbeiten und vorsichtig zu einem Laib
formen. In einer ausgefetteten Backform noch einmal gehen lassen. Mit
schwarzem Kaffee oder Zuckerwasser abstreichen.

Bei 200 bis 220 Grad 60 bis 70 Minuten backen.

#AT Rene Gagnaux
#D  28.05.1999
#NI **
#NO Gepostet von: Rene Gagnaux
#NO EMail: r.gagnaux@tic.ch

Sicherheitshinweise:
keine


Sauerteig-Mischbrot

Zutaten:
400 Gramm  Roggenmehl
400 ml warmes Wasser

---------------------Weitere Zutaten-----------------------------
350 Gramm  Weizenmehl
300 Gramm  Roggenmehl
1    Pk. Trockenhefe
1    Handvoll gehackte Nuesse
1    Handvoll Sonnenblumenkerne
1    gestr. El. Salz
gut mit dem Sauerteig
- verruehren.
1 Teelöffel Kardamom in
300 ml warmes Wasser einruehren

Anzahl Portionen:

Beschreibung:

Man braucht eine grosse(!) Plastikschuessel mit Deckel. (Eine
Salatschuessel mit Folie abgedeckt tut es auch, habe ich mir sagen
lassen.)

Sauerteig herstellen:

1.Tag: 100 g Roggenmehl, 100 ml warmes Wasser verruehren, abgedeckt
stehen lassen.

2.Tag: 100 g Roggenmehl, 100 ml warmes Wasser dazugeben, verruehren,
abgedeckt stehen lassen.

3.Tag: 200 g Roggenmehl, 200 ml warmes Wasser dazugeben, verruehren,
abgedeckt stehen lassen.

4.Tag: Der Sauerteig ist fertig und kann verarbeitet werden:

Alles verkneten, bis der Teig fast nicht mehr klebt. In der
geschlossen Schuessel 20 Min. gehen lassen. Nochmal verkneten, alles
in eine Brotform geben.

Die Form in den Backofen stellen, bei leicht geoeffneter Tuer
(Kochloeffel dazwischen klemmen) bei 50 Grad nochmal gehen lassen.
Dann die Form herausnehmen, mit Kuechentuechern abdecken, Ofen auf 170
Grad vorheizen, dann 50 Minuten backen; dabei auf die Braeunung achten,
ggf. frueher herausnehmen.

170 Grad bei Umluftofen; bei anderen Herden Temperatur anpassen!

** Gepostet von: Antje Behmk

Erfasser: Antje

Datum: 30.11.1995

Stichworte: Brot, Sauerteig

Sicherheitshinweise:
keine


Sauerteig-Schrotbrot

Zutaten:
420 Gramm  Roggen (grob geschrotet),
1 Teelöffel Honig,
150 Gramm  Sauerteigansatz,
430 ml lauwarmes Wasser

------------------------Hauptteig:-------------------------------
1 Teelöffel Salz, evtl. mehr
2 Esslöffel Sonnenblumenöl,
280 Gramm  Weizen- oder Roggen,
1 Teelöffel Brotgewürz

Anzahl Portionen: 1 Keine Angabe

Beschreibung:
Alle Zutaten fuer den Vorteig in einer Schuessel miteinander
verruehren. Schuessel mit einem feuchten Tuch bedecken, in eine
Plastiktuete stellen und 8 bis 12 Stunden bei Zimmertemperatur ruhen
lassen.

Alle Zutaten fuer den Hauptteig gut vermischen. Den Vorteig darunter
mischen. Pfanne mit Butter ausreiben, mit Vollkorngriess oder
Semmelbroeseln ausstreuen, Teig einfuellen, glatt streichen und 2
Stunden ruhen lassen (Teig muss unbedingt bis fast zum Pfannenrand
gehen).

Brot auf der Herdplatte auf mittlerem Feuer (bei einer Skala-Einteilung
von 3 also bei 1 1/2 oder bei einer Skala- Einteilung von 12, bei 5)
zugedeckt 60 Minuten von der ersten Seite  backen (die Oberflaeche ist
noch feucht). Dann das Brot wenden und weitere 30 Minuten bei offener
Pfanne fertig backen.
:Stichworte     : Brot
:Notizen (*)    : Quelle: Was Großmutter noch wusste
:               : Brotbacken
:               : Folge 248 vom 28. Januar 2001
:               : von Kathrin Rüegg und Werner O. Feißt
:Notizen (**)   : Bearbeitet von Lothar Schäfer

Sicherheitshinweise:
keine



Pumpernickel (Sauerteig/Ruebenkraut)

Zutaten:
1000 Gramm  Roggenschrot; fein
500 Gramm  Roggenschrot; mittel
500 Gramm  Sauerteig
750 ml Lauwarmes Wasser; ca 30 Grad

Anzahl Portionen: 1 Rezept

Beschreibung:
-- Menge anpassen
2 tb Salz
150 g  Ruebenkraut

MMMMM--------------------FUER DIE KASTENFORM-------------------------
Fett
Mehl

MMMMM-------------------NACH EINEM REZEPT AUS------------------------
-- W. Fahrenkamp, Knuspriges
-- Brot aus dem eigenen Ofen

Den feinen Roggenschrot in eine Schuessel sieben, den mittleren Schrot
zugeben und vermischen; in der Mitte eine Vertiefung eindruecken, den
Sauerteig zugeben und von der Mitte her mit dem Mehl vermengen.

Nach und nach Wasser, Salz und Ruebenkraut zugeben, kraeftig
unterarbeiten. Den Teig ausgiebig durchkneten, bis er sich ganz von
der Schuessel geloest hat, herausnehmen.

Die Schuessel mit Mehl ausstaeuben, den Teig wieder hineinlegen, mit
etwas Mehl bestaeuben, zugedeckt und an einem warmen Ort 3 bis 4
Stunden gehen lassen.

Hat das Volumen um die Haelfte zugenommen, den Teig auf eine bemehlte
Arbeitsflaeche heben, noch einmal kraeftig durchkneten, rund wirken
und eine kastenformlange Rolle formen.

In die gefettete, gemehlte Kastenform legen, mit einem feuchten Tuch
zudecken, warm stellen und 15 bis 20 Minuten aufgehen lassen.

Den Teigling mit etwas Wasser bestreichen, die Form mit der
Aulminiumfolie fest verschliessen, in den auf 120 Grad vorgeheizten
Ofen - untere Schiene - schieben.

Bei dieser niedrigen Temperatur muss Pumpernickel 10 bis 12 Stunden,
am besten ueber Nacht, backen, damit sich die typische Aromabildung
voll entfalten kann.

Nach etwas 10 Stunden die erste Garproben mit einem Holzstaebchen
machen. Bleibt das Holz trocken, den Ofen ausstellen. Nach 60 Minuten
herausnehmen und das Brot ganz auskuehlen lassen.

#AT Rene

Sicherheitshinweise:
keine

Allergiker-Brot (Roggensauerteig ohne Weizenmehl)

Zutaten:
270 ml Wasser
240 Gramm  Roggenmehl Typ 1150
100 Gramm  Roggenvollkornschrott
100 Gramm  Fertigsauerteig
12 Gramm  Salz
2 Prise(n) Kuemmel,gemahlen
2 Prise(n) Zucker
10 Gramm  Hefe

Anzahl Portionen: 1 Brot

Beschreibung:

Geben Sie die Zutaten in die Backform: Wasser,Fluessigkeiten zuerst,dann
feste Zutaten und die Hefe zum Schluss. Zuckerr und Salz sollen am aeusseren
Rand verstreut werden.Wenn Sie die Hefe beigeben,formen Sie einen kleinen
Krater in die Mitte und geben Sie die Hefe dort hinein. Vollkorn/Dunkel

#NI **
#NO Gepostet von

Sicherheitshinweise:
keine


Sauerteigbrot mit Haselnuss (im Roemertopf)

Zutaten:
2 Esslöffel Sauerteigkultur
200 Gramm  Roggenmehl
250 ml ;Wasser, warm

---------------------AM Naechsten Tag----------------------------
200 Gramm  Roggenmehl
400 Gramm  Weizenmehl
375 ml ;warmes Wasser
1 Teelöffel Salz
100 Gramm  Haselnusskerne; ganz

Anzahl Portionen:

Beschreibung:

Am Vortag Sauerteigkultur mit Roggenmehl und Wasser ansetzen. Am
naechsten Morgen 2 Essloeffel davon fuer die naechste Kultur
abnehmen, Roggenmehl, Weizenmehl, warmes Wasser und Salz zufuegen, 2
Stunden warm gehenlassen.

Ganze Haselnusskerne unterruehren und in den Roemertopf fuellen,
nochmal ca. 2 Stunden gehenlassen und 70 min. bei 220 Grad backen.

Karin: Ich fette das Unterteil des Roemertopfes und lasse das Oberteil
warmes Wasser aufsaugen, ehe ich den Teig einfuelle. Die Haelfte der
Backzeit lasse ich den Deckel drauf und nehme ihn fuer die zweite
Haelfte ab.

Die Sauerteigkultur haelt sich 14 Tage im geschlossenen Schraubglas im
Kuehlschrank, danach muss sie verwendet oder gefuettert werden, um die
Aktivitaet zu erhalten. Tiefkuehlen hat sich bei mir nicht bewaehrt,
die Kultur leidet sehr.

Das Brot kann schon am selben Abend aufgeschnitten werden, wenn die
Kruste nach der halben Backzeit mit etwas Butter bepinselt wird.

*  Quelle: Gepostet von Karin (F.Pliquett), 03.02.94
textlich angepasst

Erfasser:

Datum: 22.02.1995

Stichworte: Backen, Brot, Sauerteig, Haselnuss, P1

Sicherheitshinweise:
keine



viel spaß beim backen

beuscherl
 Re: Frage zu Sauerteig-Ansatz 26.01.2003 (21:49 Uhr) mamje
huhu beuscherl,

ich bin so ziemlich an allem interessiert, was backen und kochen anbetrifft.
freue mich über jedes neue rezept.
danke ;-)

mamje :)))

 Re: mamje 27.01.2003 (22:14 Uhr) beuscherl
hab hier in hamburg nen tollen laden... die machen alles noch selber...vom walnußessig über tolle säfte....birkenwasser....und vieles mehr bis hin zu supertollen syrups...ob kalt oder heißauszug....und die
desserts die du daraus zaubern kannmst sind echt ne wucht.vom tannenspiztenparfait bis zur rosenwassercreme..
kreationen ohne ende....schau dir doch mal die seite an..
http://www.zaubertrank-hamburg.de

der laden ist echt ne wucht....komm meistens unter drei stunden da net raus...auch wenn ich vorher genau weiß, was ich kaufen möchte...

viele grüße

beuscherl

Dies ist ein Beitrag aus dem Forum "Backen mit Freude". Die Überschrift des Forums ist "Backen mit Freude".
Komplette Diskussion aufklappen | Inhaltsverzeichnis Forum Backen mit Freude | Forenübersicht | plaudern.de-Homepage

Kostenloses Forumhosting von plaudern.de. Dieses Forum im eigenen Design entführen. Impressum



Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.