plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
Datenschutz
AGB
Hilfe

95 User im System
Rekord: 181
(08.03.2018, 04:00 Uhr)

 
 
 Backen mit Freude
  Suche:

 Der Beruf "Bäcker" ! 18.07.2002 (23:02 Uhr) Neuling
Hi Leute!

Ich beginne jetzt bald eine Bäcker Lehre und wollte ein paar Sachen Fragen!

1. Ist der Beruf Bäcker sehr schwer zu erlernen?
2. Ich hab noch nie etwas mit Sachen die ein Bäcker macht  zu tun gehabt wird das jetzt sehr schwer oder war oder ist einer von Euch in der Situation (gewesen)?
3. Und wann müsst ihr Anfangen und wie war die Umstellung für euch? Ich muss um 4 Uhr Anfangen!
 Re: Der Beruf "Bäcker" ! 19.07.2002 (15:02 Uhr) Markus
Hallo Neuling!!
(OhGott hört sich das Doof an! Irgendwie abwertend! wie wäre es mit einem anderem Nick?)

> 1. Ist der Beruf Bäcker sehr schwer zu erlernen?

Das kommt ganz darauf an wie Du dich anstellst!
Bäcker ist ein sehr vielseitiger, interessanter, stressiger und teilweise auch Körperlich anstrengender Beruf (kommt ganz auf den Betrieb an)!!!

Der Praktische Teil besteht zum größtem Teil aus Übung und Du wirst Dir warscheinlich des öffteren mal vorkommen als würden Dich deine Ausbilder verarschen. Denn den Umgang mit Teig kann man nicht wirklich zeigen. Man kann Dir vieles nur ansatzweise erklären und Dir dann auf die Finger hauen wenn Du es falsch machst. Üben, üben, üben ist die Devise und wenn Dir ein Ausbilder sagt Du sollst schneller Arbeiten, dann ist das nicht umbedingt Böse gemeint, sondern oftmals notwendig um ein Korrektes Produkt herzustellen.

Die Theorie dagegen ist ziehmlich Umfangreich und teilweise auch kompliziert. Aber auch hier gild: Mit etwas Interesse hält sich das Pauken im Rahmen!
Wie wichtig die Theorie ist, wirst Du leider erst richtig merken wenn Du mal einen Posten übernimmst bei dem Du direkt verantwortlich für die Qualität der Produkte bist und gezielt auf die Qualitätsschwankungen der Rohstoffe (in erster Linie das Mehl) eingehen must. Diese Posten sind Ofenarbeit und die Teigbereitung!
Ein guter Ofenarbeiter kann viele Produktionsfehler ausgleichen, oder aber ein markellos hergestelltes Produkt versauen.
Der Teigbereiter dagegen muss auf die Rohstoff und Klimaeingenschaften eingehen können. Was er versaut, kann der restliche Produktionsweg nicht 100%ig wieder gut machen. Ausserdem muss er seine Arbeit gut Timen. Denn wenn er nix macht, kommt die gesamte Produktion zum Stillstand!
Beide Posten stehen in ständigem Kontakt untereinander und mit der Qualitätskontrolle (sofern es selbige im Betrieb gibt) um einen reibungslosen Arbeitsablauf sowie ein möglichst gleichbleibendes und Hochqualitatives Produkt zu gewährleisten!

> 2. Ich hab noch nie etwas mit Sachen die ein Bäcker macht zu tun gehabt wird das jetzt sehr schwer oder war oder ist einer von Euch in der Situation (gewesen)?

Da mach Dir mal keine Sorgen. Ich hatte vor meinem erstem Praktikum auch noch nie etwas gebacken.
Du must nur bereit sein etwas zu Lernen und Interesse zeigen. Dann klappt das schon!

> Und wann müsst ihr Anfangen und wie war die Umstellung für euch? Ich muss um 4 Uhr Anfangen!

Die Anfangszeiten sind von Betrieb zu Betrieb unterschiedlich. Die meisten fangen Montags bis Donnerstags um 3 Uhr an. Freitags um 2 Uhr und Samstags um 0 Uhr. Mein Samstag beginnt sogar bereits Freitags Abends um 22:30 Uhr. Um diese Uhrzeit sind wir aber nur zu zweit und der Rest trudelt zwischen 0 Uhr (Gesellen) und 2 Uhr (Lehrlinge) ein.
Es gibt aber auch Betriebe die früher anfangen!
Dein 4 Uhr wird also nicht so bleiben.
Entweder darfst Du, aufgrund Deines Alters, noch nicht früher anfangen oder Dein Betrieb hat vor 4 Uhr noch keine Verwendung für Dich (höchstwarscheinlich trifft sogar beides zu).

Mit der Umstellung hatte ich keine Probleme. Das ist aber auch von Mensch zu Mensch unterschiedlich!
Fakt ist allerdings das der Mensch nicht für diese Arbeitszeiten geschaffen ist. Unsere innere Uhr ist von Natur aus so eingestellt das wir Nachts schlafen und Tagsüber aktiv sind. Ich gehe mal davon aus das Du noch relativ Jung bist (höchstens 18). Somit kannst du davon ausgehen das Du relativ gut damit klar kommst. Mit zunemendem Alter allerdings wirst Du irgendwann merken das Du genau zu der Zeit Arbeitest, an der Dein Körper lieber schlafen würde. Es bleibt aber dennoch Gewohnheitssache und ist eine Frage der Zeiteinteilung!

Was Dir aber auf jeden Fall klar sein sollte, ist das Du als Bäcker andere Freizeiten hast als Deine Freunde.
Das ist teilweise Positiv (Du kannst z.B. im Sommer ins Schwimmbad wärend die anderen am Malochen sind), teilweise aber auch Negativ (z.B. kannst Du Freitags Abends nicht mit Deinen Freunden in die Disco).

Gruß, Markus
 Re: Der Beruf "Bäcker" ! 19.07.2002 (17:04 Uhr) Neuling
Danke erstamls für deine hilfreichen Antworten!
Ja die Arbeitszeit hängt damit zusammmen weil ich erst 15 Jahre bin, später wird sich das ändern!
Arbeitest du in einer großen Bäckerei? Und wird bei euch das meiste noch händisch gemacht oder arbeitet ihr mehr mit Maschinen?
Wir sind insgesamt zu(mich nicht dazugezählt)zu 4(einer ist auch noch Lehrling der aber fast schon ausgelehrt ist.
Wobei 2 aber immer beim Ofen arbeiten und später ausfahren. Und wir sind 3 und machen fast alles noch händisch. Ich war eh schon schnuppern 10 Tage insgesamt. Probleme hatte ich meist beim Brot machen(kneten oder formen?)
Meistens also wenn ich um 4 angefangen hab hatten wir bis 7 oder 8 ordentlich arbeit es sei denn es ist mehr zu machen! Dann kommen noch andere arbeiten dran wie abwaschen usw.
Wie ist es bei euch so?
 Re: Der Beruf "Bäcker" ! 19.07.2002 (21:44 Uhr) Markus
Da hast Du aber einen schönen kleinen Betrieb gefunden.  :)
Wir sind mit 14 Personen in der Backstube (3 Meister, 4 Gesellen, 2 Lehrlinge, 4 Konditoren und eine Spühlfrau). Insgesammt hat der Betrieb weit über 60 Angestellte (Fahrer (2 Stück), Verkäuferinnen, Buchhalter, Putzkolonne, Hausmeister)!
Wir achten sehr stark auf Handarbeit. Haben aber, aufgrund der Produktionsmengen, natürlich auch die ein oder andere Maschine zur Unterstützung. Die Ausrollmaschine sowie die beiden Öfen, der Gärunterbrecher, die Recoverieanlage (Gärverzögerung), das Mehlsilo und das Wasserdosiergerät sind Computergesteuert. Desweiteren exestiert noch eine Brötchenstraße und ein Sauerteigbereiter.
Die Produktion läuft 6 bis 8 Stunden auf vollen Touren, danach kommen noch 2 bis 3 Stunden in denen Vorbereitungen, für den nächsten Tag, gemacht und aufräumt wird.

Gruß, Markus
 Re: Der Beruf "Bäcker" ! 22.07.2002 (22:31 Uhr) kati
Ist ein schöner Beruf. das steht schon mal fest, denn ich habe es auch einmal gelernt, Ist zwar schon ein paar Jahre her ,aber es waren schöne Jahre .
das frühe Aufstehen hatte mir nichts aus gemacht ,wir haben auch immer um 3.00Uhr morgens angefangen waren, waren aber nicht viele nur der Meister, ein Teilfacharbeiter ,2 ungelernte Kräfte ,eine Verkäuferin,sowie die Frau unsers Meisters und ich als Lehrling .Wenn ich nur an Weihnachten denke was war da los man ,hatten wir zu tun. Und die Leute standen schon morgens um 4.00Uhr vor der Laden Tür. Wie schnell war maches mal das Brot alle ,
Ihr müßt nicht denken das ich spinne, aber so war es ,1983- 1985 wo ich gelehrnt habe zur zeit als es noch die DDR gab.
und damals nannte man das ganze Backwarenfacharbeiter.
Da ich aber bei einen privaten Bäckermeister gelernt,hatte ich auch ein Gesellenprüfung und alles was dazu gehört .
Und so einfach hate man es nicht als Frau in den Beruf, denn auch in meiner Klasse in der Berufsschule damals waren wir nur vier Mädels alles andere Jungs (20).
Aber wie gesagt es waren schöne Jahre ,ich habe viel gelernt und viel spass gehabt.

gruß  kati
 Re: Der Beruf "Bäcker" ! 26.07.2002 (21:31 Uhr) Markus
Hallo Kati,

Du bist also gelernte Bäckerin.  :)
Frauen in diesem Beruf sind sehr selten. In meiner Berufsschulklasse waren wir damals auch 20 Jungs und 4 Mädels und wenn ich mich noch recht erinnere hat von den Mädels nur eine die Prüfung gemacht.
Wie der zufall es wollte habe ich sie sogar später mal als Kollegin gehabt. :)
Allerdings habe ich mich nie besonders gut mit ihr verstanden und mittlerweile hat sie auch eine Umschulung gemacht.
Ich habe noch nicht sehr viele Bäckerinnen kennengelernt denn der Beruf wird nach wie vor von Männern dominiert was wohl daran liegt das er, auch heute noch, viele Körperlich schwere Arbeiten beinhaltet.  :(

LG, Markus
 Re: Der Beruf "Bäcker" ! 26.07.2002 (14:33 Uhr) Uschi
Hallo Markus,
unser Sohn Mark war 3 und er wollte unbedingt Bäcker werden.Da war er nämlich vom Kindergarten beim Bäcker. Jeden Tag mußte ich einen Umweg laufen, daß er bei seinem Bäcker vorbeischauen konnte, er bekam nämlich immer eine Brezel gescchenkt. Mit 5 wollte er Bäckering. auf dem Mond werden. Jetzt ist er 24 studiert aber nicht als Bäcker und bäckt ab und zu für seine Freundin kuchen. Gruß Uschi
 Re: Der Beruf "Bäcker" ! 26.07.2002 (21:43 Uhr) Markus
Hallo Uschi.

Ja Kinder sind immer sehr Fasziniert von dem Beruf.
Der direkte Umgang mit dem Teig, das kreative erstellen von Sachen die man später sogar essen kann und die vielen Süssen Dinge (Teilchen, Plätzchen, Kuchen ...) sind schon was sehr tolles für Kinder.
Oft gibt es dann auch noch einen älteren Bäckermeister der unheimlich gut mit Kindern umgehen kann und voller Freude mit ihnen irgendetwas macht. Ihnen viel Erklärt und natürlich auch eine kleinigkeit schenkt.  :)
Wir haben im Sommer immer viele Backstubenbesichtigungen von Kindergärten oder Grundschulklassen und es ist schön die Leuchtenden kleinen Augen zu sehen wenn sie sich ihre eigenen Plätzchen machen dürfen.  :)

LG, Markus

Dies ist ein Beitrag aus dem Forum "Backen mit Freude". Die Überschrift des Forums ist "Backen mit Freude".
Komplette Diskussion aufklappen | Inhaltsverzeichnis Forum Backen mit Freude | Forenübersicht | plaudern.de-Homepage

Kostenloses Forumhosting von plaudern.de. Dieses Forum im eigenen Design entführen. Impressum



Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.