plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
Datenschutz
AGB
Hilfe

98 User im System
Rekord: 181
(08.03.2018, 04:00 Uhr)

 
 
 Backen mit Freude
  Suche:

 Quellstueck aus Roggenmehl/Roggenschrot? 22.08.2008 (13:56 Uhr) harrygermany
Hallo,

macht es Sinn, fuer 100%ige Roggen-Vollkornbrote neben dem Sauerteig ein Quellstueck anzusetzen?
Ich frage, weil ich das mit zweifelhaftem Erfolg durchgefuehrt habe.

Meine Ueberlegung: Versaeuern eines Teils des Roggenmehls ist Voraussetzung zum Verbacken von Roggenmehl, damit Enzyme nicht die Staerke angreifen.

Werden die Enzyme nicht aktiv, wenn ich ein Quellstueck aus Roggenmehl ohne Saeureschutz 16 Stunden lang stehen lasse?
Wird die Wirkung der Enzyme (wenn es im oben angesprochenen Fall eine gibt) noch verstaerkt, wenn ich dem Quellstueck eine sehr geringe Menge Hefe beifuege, also einen Vorteig mache?

Diesen Vorteig habe ich aus Roggen-Vollkornmehl gemacht mit 0,5% Hefe/Mehlgewicht. Der anfaenglich recht feste Vorteig war nach 16 Stunden zum "Zaubertrank des Druiden Miraculix" geworden, eine duennfluessige, stark schaeumende Masse.

Das Formen des Brotteigs war spaeter etwas problematisch, da er sehr weich war. Das mit diesem Vorteig gebackene Brot war zwar nicht sehr hoch, aber von Kruste und Krume her hervorragend.

Wie sieht es also aus mit dem Quellstueck bzw. Vorteig aus Roggenmehl?
Was sagen Theorie und Praxis?

Mit freundlichen Gruessen

Hartmut
 Re: Quellstueck aus Roggenmehl/Roggenschrot? 23.08.2008 (10:13 Uhr) harrygermany

Dies ist ein Beitrag aus dem Forum "Backen mit Freude". Die Überschrift des Forums ist "Backen mit Freude".
Komplette Diskussion aufklappen | Inhaltsverzeichnis Forum Backen mit Freude | Forenübersicht | plaudern.de-Homepage

Kostenloses Forumhosting von plaudern.de. Dieses Forum im eigenen Design entführen. Impressum



Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.